Ausflug des Schulchores 2017

Schulchor-"Wanderung" mit dem Kinderchor der Grundschule Eberstadt

2. Entscheidung gefaellig

Genau richtig schien im Nachhinein das Wetter an unserem „Schulchorausflug" gewesen zu sein.
Zielstrebig hatten Moni und ich uns Wochen zuvor den einzigen Tag heraus gesucht, an welchem die himmlischen Schleusen ihre Tore öffneten. Klar, Regen braucht unsere Natur dringend. Aber genau am nun beschriebenen Ausflugsmittwoch?

Bereits am Morgen hatte sich das „Unheil" angekündigt. Immer wieder zogen dicke Wolken übers Land. Aber – er regnete noch nicht. Hoffnung von mir „vielleicht hebt´s ja". Diese Hoffnung sollte jedoch vergebens sein. Und jetzt? Moni Wolf kontaktieren: „was machen?". „Schulhof anfragen!" Geschrieben – getan! Vielen Dank an Jürgen für die Genehmigung und vor allem an Tina für das nachträgliche „Zusatz-sauber-machen"!

4 Regenspass

Fünfzehn Uhr – in Empfang nehmen der Kinder. 15:10 Uhr – Regen. 15:15 Uhr ein erfreuter Aufschrei: „Jetzt kommt die Sonne raus". Schnell eine Runde „wandern"!
Wir machten uns auf! Über die Schmalbachstraße, die Weinstraße, den unteren Eberfirstweg ging´s in Richtung Kreuzgartenweg. - Blick zum Himmel: „wie sieht der aus?" - „Sicher ist sicher". Gabriel übernimmt wieder das Anführen der Gruppe: „mir nach". Weiter geht der Weg über den Hallenparkplatz, das Sportgelände wieder zum überdachten Pausenhof der Grundschule. Und das gerade noch rechtzeitig. Platzregen! Macht nicht´s! Wir hatten ja ein Dach über dem Kopf. Jetzt musste das Vesper vorbereitet werden. Würste einschneiden - Brötchen teilen. Flink waren die Kinderhände und der Grill war auch schon bereit zur Wurstaufnahme.

3 Das Vesper schmeckt

Toll schmeckten die heißen Würste: „überhaupt mit Senf" meinte Maximilian. Zum Nachtisch gab´s Moni´s Melone und Muffins. Und jetzt war kein Halten mehr für die Kid´s. Warmer Regen rauschte wieder vom Himmel und genau so „rauschten" und flitzen die Kinder mit Houverbords über den Schulhof. Stelzenlaufen im Regen ist anscheinend auch viel interessanter als bei Sonnenschein. Fazit von Moni und mir: „war´s für uns als Kinder nicht auch schön, wenn wir nach einem Sommerregen durch die warmen Pfützen stapfen konnten"?
Völlig durchnässt und Gott sei Dank ohne größere Blessuren, übergaben wir den Eltern ihren Sängernachwuchs wieder wohlbehalten und hoffentlich auch ohne „erkälterische" Spätfolgen!(rok)