"Singen im Advent" des Liederkranz Eberstadt

Die Ulrichskirche zum Bersten gefüllt; "Ständerling" auf dem Marktplatz hätte besser besucht sein dürfen

Ein herzliches Dankeschön gilt allen Zuhörern welche sich am Nikolausabend das weihnachtliche Konzert des Liederkranz angehört haben. Fast aus den Nähten war die Ulrichskirche geplatzt, als alle Akteure und Gäste im Gotteshaus Platz genommen hatten. Mit einem pompösen Einleitungslied wies der Posaunenchor darauf hin, dass das Vortragsgeschehen beginnen sollte.

Frisch und von der Leber weg machte der Kinderchor der Grundschule Eberstadt seinem Ruf als Eröffnungschor alle Ehre. Gut geschult von Martina Gerock, ließen die Kid´s den noch fehlenden "Schnee leise rieseln", hörten "was ein Esel gedacht haben mochte in der Heiligen Nacht" oder verkündeten, dass "Christmas is coming". Ohne eine Zugabe ging da gar nicht´s. Das Publikum forderte diese durch frenetischen Beifall und wurde überzeugend befriedigt!

Getragen traditionell berührte der Männerchor Eberbachtal unter der Leitung von Levin Lüftner. "Es ist ein Ros´entsprungen", "Maria durch ein Dornwald ging" und als Höhepunkt ein "Ave Maria". Der Männerchor präsentierte sich beeindruckend und ließ die Zuhörer in Nostalgie schwelgen.

Als Take-Off der Liederkranz eigenen Chöre präsentierte Anna Frisch, instrumental unterstützt von Andreas Kehlenbeck am Klavier, den traditionellen Chor. Althergebrachtes Liedgut vermischte sich mit neuzeitlichem, weihnachtlichem Gesang. Das "Komm stille Nacht" entzündete bei den Zuhörern eine ebensolche Anerkennung wie das "Weihnachts-Wiegenlied" von John Rutter. Das Publikum sparten nicht mit anerkennendem Applaus.

Immer wieder durften die Ohrenzeugen in der Ulrichskirche zwischen den einzelnen Chorvorführungen selbst weihnachtliche Weisen mitsingen. Unterstützt vom Posaunenchor war diese ein leichtes und diente der gesanglichen Gemeinsamkeit ungemein.

"Horizont", der junge Chor des Liederkranz hatte sich erst vor 4 Wochen bei einem Konzert im Weinhaus glanzvoll präsentiert. Dieser Offerte folgte nun eine gleichfalls beeindruckende Darbietung. Nicht nur mit "Wunder gescheh´n" und "Evening rise" begeisterte die Gesangsgruppe. Nein, mächtigen Eindruck machte der Chor (Führung: Anna Frisch) mit seiner Rappversion von "Morgen Kinder wird´s was geben". Einfach first Class!

Unter seinem Chorleiter Andreas Kehlenbeck veranschaulichte "Viva la musica", dass der moderne Chor, trotz vieler Glanzpunkte zuvor, dem Geschehen noch ein Hightlight aufsetzen kann. Anerkennenden Beifall zollte das Publikum der Interpretation von "Es war in einer Nacht in Bethlehem" und der "Weihnachtshymne". Tosenden Beifall erntete der Gemischte Chor für "The Lord of the Dance". Die Ulrichskirche rockte.

Nun oblag es noch dem Vorsitzenden des Liederkranz Ebertsadt, Kai Laux, sich bei den Zuhörern für das Kommen zu bedanken. Den Kid´s einen Weihnachtsmann zu überreichen (es war ja schließlich Nikolaustag) sowie die Gäste in der Ulrichkirche zu einem Ausklang auf den Marktplatz zu bitten.

Lag es nun an den Minustemperaturen oder waren die Zuhörer vor Begeisterung wie gelähmt (:-)), der Ansturm auf das kulinarische Angebot der Schulchorkindereltern lag leider unter den Erwartungen und den Erfahrungen aus den Vorjahren (:-() Ein kleiner Wehmutstropfen auf eine sehr gelungene adventliche Veranstaltung, die wir wieder einmal dank der evangelischen Kirchengemeinde, in einem heimeligen, warmen Gotteshaus präsentieren durften(rok)